Neuer Zeitschriftenbeitrag: Parteiidentifikation und Wahlverhalten in Deutschland

Pünktlich zur Bekanntgabe des Datums der Bundestagswahl 2017 ist ein Themenheft von German Politics erschienen, das sich im Rückblick mit der Bundestagswahl 2013 befasst. Mit dabei ist ein Artikel von mir, in dem ich zeige, dass dauerhafte Parteiidentifikationen nach wie vor einen zentralen Beitrag zur Strukturierung des Wahlverhaltens in Deutschland leisten (Paywall). Dies gilt auch für Bindungen an die Linkspartei, die die Fragmentierung des linken Lagers stabilisieren. Eine etwas frühere Fassung des Artikels ist frei zugänglich.

 

Using new data for the 1977–2012 period, this article shows that dealignment has halted during the last decade amongst older and better educated West German voters, and that party identification is now more widespread than it was in the 1990s in the east. For voters who identified with one of the relevant parties at the time of the 2013 election, their vote choice was more or less a foregone conclusion, as candidates and issues played only a minor role for this group. A detailed analysis of leftist voters shows that supporters of the Greens, the Left, and the SPD have broadly similar preferences but diverging partisan identities. Even amongst western voters of the Left, most respondents claim to be identifiers. This suggests that the fragmentation of the left is entrenched, and that ‘agenda’ policies have triggered a realignment.

Dieser Artikel wurde am 18. Januar 2017 publiziert und unter Aktuelles abgelegt.